Monatsarchiv für März 2011

 
 

Hasselblad aus Karton als camera obscura


GEIL! Eigentlich reicht das als Artikel, aber ein paar Worte der Erklärung noch dazu.
Die englische Fotografin Kelly Angood hat die Hasselblad in Pappe nachgebaut. Das alleine wäre schon fast berichtenswert, noch besser ist jedoch, dass die Kamera auch funktioniert und zwar als Lochbildkamera mit Rollfilm.
Damit nicht genug, wird die Dame in den kommenden Wochen auch noch eine downloadbare und ausdruckbare Version Ihrer Kamera online stellen, die ist dann anwenderfreundlich mit einem Kleinbildfilm zu benutzen. Ich ziehe den Hut vor so viel Detailliebe.
Kick it!

gefunden hab ich das ganze hier.

BFF Aufschlag- Ausstellung und Feier ab Donnerstag


Der Bund freischaffender Fotografen organisiert in dieser Woche zum dritten Mal Ihre Veranstaltung Aufschlag.
Ab Übermorgen, also Donnerstag dem 31. März, findet im Westwerk die Ausstellung mit täglich wechselnden Bildern statt.
Dabei sind 40 Fotografen, unter anderem so beeindruckende wie Simon Puschmann, Manu Agah, Philipp Rathmer, Agnieszka Doroszewicz oder Kai-Uwe Gundlach.
In zwei Tagen geht’s los, und musikalisch wird es funkig, soulig, schwitzig. We like that.
Das gesamte Programm sieht man hier: http://www.aufschlag.bff.de/ und dort findet Ihr neben der kompletten Liste an Fotografen auch alle Hintergrundinfos und musikalischen Untermalungen. Man sieht sich!

thailändisches Kinderfußballteam auf ihrer floating village

Stressiger Tag, einer wahrscheinlich ziemlich stressigen Woche, daher nur in aller Kürze- der musste dann doch sein:
Dieses Video handelt von einer Fußballmannschaft von Kindern auf einer thailändischen floating village und ist soooo schön gemacht und gedacht, dass es wahrscheinlich auf diversen blogs seine Runde machen wird.
An den guten Bilder fällt schnell auf, dass es eine größere Werbeproduktion sein muss, es geht um die TMB Bank, bei der es auch das making of gibt.
Schöne Woche Euch allen!

Videointerview mit Paul Ripke


Uhh, war natürlich schwierig nach dem Interview mit David LaChapelle das Level zu halten, aber wir bleiben in der Liga, hehe.
Mein guter Freund und langjähriger Mentor Paul hat ein langes, aber absolut sehenswertes Interview gegeben.
In den 80 Minuten erfährt man so manche Neuigkeit aus dem Leben und Schaffen eines Fotografen, bleibt zu hoffen, dass diese Serie vorgesetzt wird.
Liebe beautyfools, als nächstes wünsche ich mir Simon Puschmann. Danke.
Hier gehts lang!

Interview mit David LaChapelle

Das made mag hat den Fotografen und Filmemacher David la Chapelle anlässlich seines Besuches in Berlin getroffen, herausgekommen ist ein 15minütiges, kurzwiliges aber ebenso interessantes Interview.
Sein drittes, monsterdickes Buch Heaven to Hell gibt’s im übrigen im Moment für 30 Euro anlässlich des Geburtstages vom Taschen Verlag.
Check it. Schönes Wochenende Euch allen!

VISIONS OF VISIONARIES WITH DAVID LACHAPELLE from MADE Blog on Vimeo.

gefunden hab ich’s hier

neuer Sattel von Brooks


Vor zwei Wochen fotografierte ich für den wunderhübschen Fahrradladen two wheels good welcher gerade gemeinsam mit dem Rolls Royce der Sattelhersteller Brooks die english cycle night ausrichtete.
Gestern kam dann ein Paket bei mir im office an und nun bin ich stolzer Besitzer des Brooks Swallow Titanium Sattels.
Thanks Bregan, nothing less than pure dopeness!

Und damit dieser Post nicht nur durch reinen Egoismus besticht, gibt’s noch ein sehenswertes Video vom Shooting der Brookswerbung, geschossen von Frank Herholdt.

Interview mit Formichetti über den unfassbaren Rick Genest


Der Modefotograf Nicola Formichetti hat ein geiles Interview über seine Geschichte mit dem eher unglaublichen Model Rick Genest beim hintmag geführt. Hier gehts lang!

notes on biology

Großer Stopmotionfilm, der mich natürlich an meine Schulzeit erinnert, wobei ich meine Langeweile nur in dunkenden Michael Jordan Strichmännchen und später natürlich Graffiti kompensiert habe. DAS hier ist der Inbegriff von Aufwand. Gefunden hier.

(notes on) biology from ornana films on Vimeo.

Portraits von Indianerhäuptlingen von 1898

Noch etwas älter als die Gefängnisportraits aus dem letzten Eintrag, aber ebenso absolut umwerfend:
Im Jahre 1898 portraitierte der Berufsfotograf Frank A. Rinehart am Rande des Indian Congress in Omaha, Bundesstaat Nebraska über 500 der teilnehmenden Indianer. Mit diesen auf 8X10 inch Negativ aufgenommenen Bildern erstellte er nicht nur auch 2011 noch beeindruckende Portraits, sondern kreierte vielmehr eine Dokumentation über die Native Americans und damit einem Teil der Geschichte der USA.

Abgezogen wurden die Bilder damals auf Platinum prints und später dann von der Boston Public Library reproduziert.
Ein Teil der Bilder folgt unten, sehr viel mehr- UNBEDINGT SEHENSWERT- dann auf der flickerseite der BPL.

mug shots aus den 1920er Jahren in Sidney

Oh, welche Freude- endlich mal etwas, was noch nicht im Internet völlig veraltet ist.
Auf einem französichen blog fand ich diese Portraits von Gefangenen aus den 1920er Jahren in Sidney. Die Bilder sind von einer beeindruckenden Ästhetik und auch in dem Buch “City of Shadows: Sydney Police Photographs 1912-1948″ zusammengefasst.
Drei Bilder gibt es unten und gaaaanz viele in diesem Link. Super!