Jim Denevan bemalt Strände… und wie!


Menschen die auf Kunst mit “warum macht man sowas???” reagieren, sollten an dieser Stelle erstens nicht weiterlesen und zweitens darüber nachdenken, was sie alles so überflüssiges am Tag anstellen.
Jim Denevan ist der beste Beweis, dass Kunst alleine schon den Nutzen hat uns zu erfreuen. Mit der Ruhe, Ausdauer und Vergänglichkeit eines buddhistischen Mönches beim Kreieren eines Mandala entstehen durch ihn und sein Team Formen im Sand, welche mich mal eben aus dem Lounge chair gehauen haben. Hier gehts zu seiner Seite!




 
 
 

2 Kommentare zu “Jim Denevan bemalt Strände… und wie!”

  1. ThilliMilli
    15. April 2011 um 16:32

    Wahnsinn. Das zieht einem die Schuhe aus.

  2. Portrait aus über 13.000 Würfeln
    26. Mai 2011 um 11:53

    [...] damit Kunst schaffen und begeistern. Ob das Portrait von Muhammad Ali aus 1300 speed bags oder bemalte Strände, hier kommt ein weiterer Kracher: Frederick McSwain hat aus 13.138 Würfeln ein Portrait gebastelt. [...]

Kommentar abgeben: