neue Effilee erschienen. Kauftip!


Mit Foodmagazinen ist das ja so eine Sache- eher belustigt schielt man normalerweise auf unterschiedliche, sich aber immer gleichende Diättips, Rezepte von Jamie Oliver und Weihnachtsbraten mit brauner Soße.
Die mangelnde Innovation und nicht vorhandener Ideenreichtum, welche solche Hefte immer umgab, änderte sich vor einiger Zeit aber mit dem Erscheinen der Effilee. Mit einer gehörigen Portion Kreativität und dem oftmals im Printbereich fehlenden Mut entwickelte sich ein hervorragendes Heft, welches zeigt, wie interessant das Thema Essen/ Trinken zwischen Genuss und Nahrungsaufnahme sein kann.
Nun erschien gestern die neue Ausgabe, welche ich glücklicherweise schon am Dienstag erhielt und die hat es thematisch und optisch wirklich in sich.
Neben einem beeindruckenden Leitartikel über Magersucht, welcher von einer Betroffenenen halb persönlich, halb wissenschaftlich angegangen wurde, erfreute das Heft insbesondere mit einem Artikel von Stuart Freedman. Dieser schrieb über ein indisches Coffee House und unterstützte seinen tollen Artikel mit Bildern, die so selten in Deutschland geprinten werden- von der MARE mal abgesehen.
Auch super fand ich den Bericht über Jugendliche, die nachts “containern” um sich noch brauchbare Lebensmittel aus den Mülleimern der Supermärkte zu fischen, insbesondere weil der Artikel nicht mit Kritik an unserem Umgang mit Essen und seiner Haltbarkeit spart.
Selbst alle “classics” wie Rezepttips, Besuche bei Weinresorts oder Interviews mit Sterneköchen sind auf eine besondere Art besonders und so kann ich das Heft nur jedem empfehlen, der sich für Essen und die vielen Geschichten drumherum interessiert.
Auf der Internetseite der Effilee gibt es natürlich unzählige Leseproben. Go for it!
Grafik macht im übrigen seit dieser Ausgabe ein alter Bekannter!


 
 
 

Kommentar abgeben: